Skip to main content

LASIK Methode

Alle Informationen rund um die Augenlaser-Methode LASIK für Sie zusammengefasst.
Die LASIK (Laser Assisted In Situ Keratomileusis) gilt als die am weitesten verbreitete und auch etablierteste Methode zur Laserkorrektur von Sehfehlern. Erstmals durchgeführt wurde sie bereits 1989! Durch die jahrzehntelange Erfahrung mit dieser Augenlaser-Methode lassen sich hervorragende Ergebnisse erzielen. Aufgrund der fortschreitenden Technologien und Entwicklungen in der Augenheilkunde, weist die LASIK im Vergleich zu anderen Methoden aber auch einige Nachteile auf – beispielsweise das Empfinden trockener Augen, das bis zu einem halben Jahr anhalten kann. Eine Weiterentwicklung dieser Methode ist die sogenannte Femto-LASIK.
  • Das Wichtigste in Kürze
  • Wer ist geeignet?
    kurzsichtig, weitsichtig, Hornhautverkrümmung
  • Dioptrien
    kurzsichtig: bis -8 dpt
    weitsichtig: bis 3 dpt
  • Dauer
    15 Minuten pro Auge
  • Kosten
    900€ bis 2.000€ pro Auge
  • Ausfallzeit
    max. 1-2 Tage
  • Erfahrung
    seit 1990

Ablauf der LASIK Behandlung

Zu Beginn der LASIK wird mithilfe eines speziellen Mikroskalpells, unter Fachleuten Mikrokeratom genannt, ein Schnitt in der oberen Hornhautschicht vorgenommen. So entsteht der sogenannte Flap, der anschließend zur Seite geklappt wird, damit die eigentliche Korrektur mittels Laser erfolgen kann.

Zur Korrektur der Fehlsichtigkeit wird dann mittels Excimerlaser ein Abtrag in der Mitte der Hornhaut (genannt Stroma) vorgenommen. So wird die Fehlsichtigkeit nachhaltig korrigiert. Aus diesem Ablauf entstammt im Übrigen auch der Name der LASIK Methode: Laser in situ Keratomileusis – kurz LASIK – bedeutet zu deutsch nämlich so viel wie „Formgebung im Innern der Hornhaut mittels Laser“. Bis heute wurden nach diesem Schema mehrere Millionen Behandlungen durchgeführt und neun von zehn Patient*innen sind mit dem Ergebnis zufrieden. Insgesamt dauert die Behandlung nur etwa 25 Minuten.

Behandlungsspektrum der LASIK

Mit einer LASIK lassen sich Kurz- und Weitsichtigkeit sowie Hornhautverkrümmungen korrigieren. Bei der Kurzsichtigkeit liegt der empfohlene Anwendungsbereich bis -8 dpt. Weitsichtigkeit lässt sich bis 3 dpt korrigieren und Hornhautverkrümmungen bis 5 dpt. In Ausnahmefällen lassen sich auch Werte leicht über den oben genannten Bereichen korrigieren. Diese Fälle müssen im Vorfeld allerdings sehr genau mit der Behandlerin oder dem Behandler abgeklärt werden.

Vor- und Nachteile der LASIK

Vorteile

  • schmerzarm während des Laservorgangs
  • sehr etabliert, da lange und umfassend erforscht
  • in den allermeisten Fällen sehr gute Ergebnisse
  • sehr einfach für Behandler*in durchzuführen

Nachteile

  • schmerzhafter Schnitt in Hornhautschicht (mittels Mikrokeratom)
  • Risiko eines falschen Schnittes
  • weitere Risiken beim Flap: Falten im Flap, Verrutschen oder Abtrennung des Flaps
  • trockene Augen bis zu sechs Monate nach der Behandlung
  • Unterblutung der Bindehaut
  • Risiken für Blackout des Auges (kurzer Sehaussetzer)
  • möglicherweise Licht- und Blendeffekte
  • Hornhaut flacht ab
  • Risiko der Hornhautschwächung (Keratektasie)
  • ungeeignet für Menschen, die Kontaktsportarten betreiben
  • kein Make-Up zwei Wochen nach der OP

Augenärzte mit LASIK

Zeige 1 – 3 von 3
Würzburg
Beratungsstandort
5.08

Bin ich zum Augenlasern geeignet?

Testen Sie Ihre Eignung und finden Sie die passende Augenlaser-Methode für Ihre individuelle Situation.

Schmerzen bei der LASIK Behandlung

Da die LASIK aus den Anfängen der Laserchirurgie stammt, ist der Anteil an echter „Handarbeit“ durch den Arzt noch am größten. So wird der notwendige Flap, mittels eines feinen Mikroskalpells im Auge geschnitten. Anders als bei anderen Verfahren arbeitet der Behandler hier mit einer speziellen Vorrichtung, um den händischen Schnitt zu setzen. Der dazu aufs Auge gesetzte Saugring löst in der Regel einen wahrgenommenen Druck auf den Augen des Patienten aus. Das Gefühl wird häufig als unangenehm empfunden. Der weitere Verlauf des Eingriffes erfolgt mittels Laser. Durch die eingesetzten Augentropfen empfinden die Patienten ab diesem Moment keine Schmerzen mehr.

Auch wenn die Schmerzen eher mit einem „unangenehmen Druckgefühl“ umschrieben werden können, gehört die LASIK zu den Behandlungsmethoden bei denen man als Patient etwas spürt. Sie darf aber dennoch als „schmerzarm“ gesehen werden.

Kosten der LASIK Behandlung

Die LASIK ist sehr weit verbreitet. Zwar gehört sie zu den älteren Augenlaser-Methoden, aber das macht Sie gerade hinsichtlich der Kosten für viele Patientinnen und Patienten sehr interessant. Der Preis beginnt bei circa 900€ pro Auge und reicht je nach Anbieter bis zu 2.000€. Am oberen Ende dieser Preisskala bewegen sich allerdings nur noch sehr wenige Anbieter. Kostenbewusste Menschen entscheiden sich daher häufig für eine LASIK – immerhin eine der günstigsten Wege für ein Leben ohne Brille.

Wer sich für eine Finanzierung der LASIK interessiert, sollte den Anbieter seiner Wahl vorher darauf ansprechen. In unserer Arzt-Suche haben einige Anbieter bereits angegeben, ob sie eine Finanzierungsoption anbieten. In aller Regel arbeiten die Praxen und Kliniken mit speziellen Anbietern zusammen, die Ihnen dann Angebote hinsichtlich Laufzeit und Zinssatz der Finanzierung machen können.